Wohnen im Elisabeth-Fry-Haus der Diakonie Michaelshoven

Bild des Benutzers red_michaelshoven02
Geändert/veröffentlicht am Montag, 13. Januar 2014

Das Elisabeth-Fry-Haus ist ein Wohn- und Aufnahmeheim für Frauen, auch mit Kindern, in akuten Notsituationen. Neben einer umfassenden Grundversorgung mit Unterkunft, Verpflegung, Bekleidung und medizinischer Versorgung bietet die Einrichtung Sicherheit, Schutz und Hilfe, um Ruhe zu finden und die aktuelle Krisensituation zu bewältigen.

Bild des Benutzers red_michaelshoven02

Elisabeth-Fry-Haus, Diakonie Michaelshoven

Geändert/veröffentlicht am Montag, 13. Januar 2014
Adresse: 
Diakonie Michaelshoven e.V.
Elisabeth-Fry-Haus
Albert-Schweitzer-Straße 2
50968 Köln
Öffnungszeiten: 

24 Stunden geöffnet

Telefon: 
0221 37 64 90
KVB: 

Mit der Linie 12 bis Zollstock-Friedhof oder
mit dem Bus 133 bis Liblarer Straße

Hunde: 
nicht erlaubt

Das Elisabeth-Fry-Haus der Diakonie Michaelshoven ist ein Aufnahme- und Wohnheim für Frauen. Hier finden Frauen Sicherheit, Schutz und Unterstützung, um ihre aktuelle Krisensituation zu bewältigen. Eine Aufnahme ist zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich, eine Ansprechpartnerin steht 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Für Mütter mit Kindern sind Familienzimmer vorhanden.

Das Angebot des Elisabeth-Fry-Hauses richtet sich an: Opfer von häuslicher Gewalt, Frauen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten, Frauen in einer akuten psychosozialen Notsituation, Haftentlassene, Wohnungslose, Frauen mit einer psychischen Behinderung, Prostituierte, Suchtgefährdete Frauen.

Beratung Das Elisabeth-Fry-Haus bietet die Möglichkeit einer längerfristigen persönlichen Hilfe, Beratung und Begleitung. Eine sozialarbeiterische oder sozialtherapeutische Begleitung kann in den Wohngruppen erfolgen, ebenso ist aber auch eine Vermittlung in andere Angebote, wie Frauenhäuser oder andere Wohnformen, möglich.
In den unterschiedlichen Wohngruppen können Frauen durch Alltagstraining und verschiedene sozialtherapeutische Angebote lernen, verlorene oder bestehende Fähigkeiten auf- oder auszubauen. Sie üben den Umgang mit Alltagsproblemen und erfahren Unterstützung bei der Aufarbeitung seelischer Konflikte.

Schutz Das Elisabeth-Fry-Haus ist eine Schutzstelle. Insbesondere Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden, finden hier Sicherheit und Ruhe, um die aktuelle Krisensituation zu bewältigen. Eine umfassende Grundversorgung ebenso wie eine notwendige medizinische Versorgung wird gesichert.

Wohnen Das Haus verfügt über insgesamt 73 Plätze in Einzel- oder Zweibettzimmern. Im Haus selbst bestehen drei Selbstversorgungsgruppen. Das Haus bietet ein Internetcafé und einen Fitnessraum; regelmäßige Freizeit- und Kreativangebote helfen, den Alltag zu strukturieren.

Außenwohngruppen Dem Elisabeth-Fry-Haus sind fünf Außenwohngruppen angegliedert. Die Außenwohngruppen I, II und IV sind Angebote für Frauen mit psychischen Behinderungen. Die Außenwohngruppe III bietet Wohnraum und Begleitung für Frauen mit Kindern. Die Außenwohngruppe V ist für Frauen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten konzipiert.

Wohnungslos in Köln c/o Vringstreff e. V. · Im Ferkulum 42 · 50678 Köln
Tel: 0221.278 56 56 · Fax: 0221.278 56 57

email: info@wohnungslos-in-koeln.de

Diese Webseite wurde gesponsert von:

Cisco SystemsDie Webseite von Wohnunglos-in-Koeln wird gesponsert vom Nikolaus-Gülich-Fonds